Kostenlos studieren – Wie ist es möglich?

Wer heutzutage nach dem Abitur eine weitere wissenschaftliche Ausbildung an einer Universität anstrebt, muss sich mit zahlreichen Kriterien und Anforderungen auseinandersetzen. Neben Zulassungsangelegenheiten und dem eigentlichen Studiengang, gibt es einen Aspekt, der, so unliebsam er auch sein mag, bedacht werden muss: die Kosten. Kostenlos studieren ist nur an wenigen Universitäten, die keine Studiengebühren haben, möglich.

Der Kostenfaktor: kostenlos studieren betrifft nicht nur Studiengebühren

Kostenlos studieren für mehr Lernerfolg

Kostenlos studieren für weniger Sorgen und größeren Erfolg (c) birgitH / pixelio.de

Selbstverständlich machen an vielen Universitäten die Studiengebühren den Löwenanteil der Kosten aus. Wer kostenlos studieren will, sollte zu aller erst darauf achten, welche Länder und Städte die Gebühren eingeführt haben. Neben diesen Ausgaben gibt es aber noch andere Punkte, die mit finanziellen Mitteln bestritten werden müssen. Semester-Gebühren zum Beispiel werden pro Semester an die Behörde überwiesen, um etwaige Unkosten und Bearbeitungsaufwände zu decken. Gänzlich kostenlos studieren ist so natürlich nicht möglich, doch an vielen Unis erhält man so auch eine Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel.

Unterkunft und Verpflegung

Studentenheim oder eigene Wohnung? Je nachdem, ob man für ein Studium in eine andere Stadt zieht oder im elterlichen Heim bleibt, stehen unterschiedliche Unkosten an. Hier muss jeder Student individuell für sich entscheiden, wie und wo er leben will. Im Idealfall findet man einen Studentenjob oder eine andere Nebenbeschäftigung, um diese Ausgaben zu decken. Kostenlos studieren heißt auch Kompromisse eingehen.

Kostenlos studieren mit Förderung

Kostenlos studieren mit finanzieller Förderung

Wer kostenlos studieren will, benötigt Förderung oder ein Stipendium (c) Helene Souza / pixelio.de

Erfüllt man die benötigten Voraussetzungen, kann man einen Antrag auf Berufsausbildungsförderung beim BaFöG-Amt stellen. Je nach familiären Gegebenheiten, kann hier ein beträchtlicher Betrag erzielt werden, der monatlich auf das eigene Konto überwiesen wird, was kostenlos studieren um Einiges leichter gestaltet. Leistet man herausragenden Leistungen auf einem Fachgebiet, bietet sich für begabte Studenten auch die Chance auf Förderung und Stipendien – diese Möglichkeit steht jedoch nicht jedem Studiengang, jeder Universität oder jedem Studenten zur Verfügung.

Studiengebühren in Deutschland

Kostenlos studieren ist nur möglich in Bundesländern, die die Studiengebühren nicht eingeführt oder bereits wieder abgeschafft haben. Vor der Wahl der Uni, sollte man sich also informieren. Während die allgemeinen Studiengebühren mittlerweile in jedem Bundesland, ausgenommen Niedersachsen, abgeschafft wurden, bestehen weiterhin Langzeitgebühren für Überschreitungen der Regelstudienzeit.

Länder mit Langzeitgebühren:

  • Bremen: 500 €
  • Hessen: 500 €
  • Rheinland-Pfalz: 650 €
  • Sachsen: 500 €
  • Sachsen-Anhalt: 500 €
  • Thüringen: 500 €

Mit einem Studienkredit „kostenlos studieren“

Neben der gesetzlichen Berufsausbildungsförderung und Stipendien gibt es eine dritte Möglichkeit, um kostenlos Studieren möglich zu machen: den Studienkredit. Speziell für Studenten, bieten einige Banken einen Kredit an, der monatlich ausgezahlt, für ein regelmäßiges Einkommen sorgt. Je nachdem, wie hoch man den Kredit-Betrag wählt, erhöht sich die Zahlung. Als vollkommen kostenlos studieren, kann diese Option jedoch nicht bezeichnet werden, da der Betrag selbstverständlich mit Zinsen nach einem gewissen Zeitraum zurückgezahlt werden muss. Wer nicht BaFöG-berechtigt ist, findet hier dennoch eine Lösung, kostenlos studieren zu können.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *