DSLR als Arbeitswerkzeug: die Ausbildung in der Berufsfotografie

Die Fotografie ist eines der beliebtesten Hobbys in Deutschland. Das liegt zum größten Teil daran, dass viele Amateure eine digitale Spiegelreflexkamera – DSLR – besitzen und kostenintensive Filmentwicklungen weggefallen sind. Wer professionell in dem Bereich Fotografie arbeiten will, sollte dennoch eine Ausbildung anstreben, da nur hier das Wissen um die Technik und Prozesse und zahlreiche weitere Themengebiete vermittelt werden.

Struktur und Voraussetzungen

DSLR Ausbildung Werkzeug

Zentrales Instrument in der Fotografie Ausbildung: die DSLR (c) Klicker / pixelio.de

Seit ihrer Digitalisierung hat sich die Fotografie im Tagesgeschäft stark verändert. Wenn auch die grundlegende Technik einer DSLR zur analogen Variante ähnlich ist, bieten sich jedoch zahlreiche Punkte, die eine tiefgänigere Erläuterung benötigen, aber auch dementsprechen vielfältigere Anwendungsmöglichkeiten versprechen. Die fotografische Ausbildung ist aus diesem Grund im Jahr 2009 erneuert worden.

Mehr

Traditionsberuf: Juwelier für Uhren & Schmuck

Der Juwelier Beruf rund um Uhren und Schmuck ist für viele Schulabsolventen noch immer ein absoluter Traumberuf. Vor allem in Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrise sind es vor allem die Uhren- und Schmuck-Geschäfte, die florieren: Gold, hochwertiger Schmuck und Uhren gelten als werterhaltende, in vielen Fällen sogar weitersteigernde Investitionsformen.

Ausbildung im Uhren- und Schmuck-Bereich

Uhren Chronograph Ziffernblatt

Schmuck und Uhren zum Beruf machen: die Ausbildung zum Juwelier (c) iStock.com / GerbertAndrey

Der Juwelier Beruf wird häufig mit dem Beruf des Goldschmieds gleichgesetzt. Dem ist natürlich nicht so. Die Ausbildung ist in erster Linie ein fachspezifischer Verkaufsberuf, ähnlich wie die Ausbildung zum Handelsfachwirt oder Marketing Studieren. Die Ausbildung ist daher eine ganz traditionelle wie auch viele andere Berufe im Verkaufswesen. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und ist sowohl an eine theoretische als auch an eine praktische Prüfung gebunden. Neben der praktischen Ausbildung muss selbstverständlich auch die Berufsschule besucht werden.

Mehr

Pflegedokumentation: Berufsbild Pfleger/in

Der Beruf der Pflegerin im Zusammenspiel mit einer strukturierten Pflegedokumentation ist ein recht krisensicherer Job: die Lebenserwartung der Menschen steigt stetig an und somit wird es immer pflegebedürftige Menschen geben. Der Beruf des Altenpflegers kann durch eine, bundesweit einheitlich geregelte, Ausbildung innerhalb von drei Jahren erlernt werden. Später ist es auch möglich ein Studium in der entsprechenden Richtung zu absolvieren (beispielsweise Pflegepädagogik oder Gesundheitsökonomie) um sich fortzubilden und in Führungspositionen aufzusteigen. Die Arbeit mit digitaler Pflegedokumentation sollte schon früh in der Ausbildung angegangen werden, um vertraut mit den Systemen zu werden und eine Angewöhnung an die „altherkömmliche“ Zettelwirtschaft zu verhindern.

Pflegedokumentation und Alltag

Pflegedokumentation Akten Ordner

Die Zettelwirtschaft in der Pflegedokumentation wird durch neue Softwarelösungen verhindert (c) Rolf van Melis / pixelio.de

Pflegerinnen arbeiten in den allermeisten Fällen mit alten Menschen zusammen. Eine Pflegerin betreut Senioren entweder ambulant oder stationär und unterstützt sie dabei, den Alltag zu bewältigen. Hierzu gehören neben den ganz alltäglichen Verrichtungen (Essen, Hygiene, Ankleiden) auch die Freizeitgestaltung und eine psychosoziale oder zwischenmenschliche Betreuung und das Zusammentragen aller relevanter Informationen und Fortschritte in der Pflegedokumentation. Der Altenpfleger ist erster Ansprechpartner für die Bedürfnisse der alten Menschen. In jüngster Zeit hat sich in vielen Einrichtungen für Senioren beziehungsweise bei ambulanten Pflegediensten die Pflegedokumentation als Handwerkszeug etabliert.

Mehr

Luftfahrt Jobs: vom Gepäckverlader zum Pilot

Nicht umsonst wird die Luftfahrt im Allgemeinen als bedeutender Wirtschaftsfaktor angesehen, sowohl direkt an Flughäfen als auch abseits dieser bieten sich zahlreiche, vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Branchen. Vom Gepäckverlader bis zum Pilot und dem Sicherheitspersonal bis zur Flugsicherung arbeiten zahlreiche verschiedene Menschen mit verschiedenen Hintergründen am Flughafen. Der perfekte Weg in das Arbeitsumfeld „Flughafen“ einzusteigen ist eine Zeitarbeitsfirma für Luftfahrt Jobs wie Aviation Power, die qualifizierte Kräfte in die richtigen Bereiche vermittelt und weiterleitet.

Luftfahrt Jobs: Pilot

Luftfahrt Jobs Flugzeug Himmel

Luftfahrt Jobs bietet zahlreiche Aufstiegsmöglichkeiten und ein spannendes Arbeitsfeld (c) Lupo / pixelio.de

Zu den bedeutendsten und interessantesten Luftfahrt Jobs gehört selbstverständlich der Beruf des Piloten. Kaum ein anderer Beruf lässt sich derart klar als Traumberuf definieren. Von daher ist es auch keineswegs verwunderlich, dass sich sehr viele, vor allem jüngere Menschen, für diesen Beruf interessieren. Jedoch gehört der prestigeträchtige Beruf des Piloten auch zu den anspruchsvollsten Berufen überhaupt.

Mehr

Die Ausbildung zum Mediengestalter: Digital/Print und Bild/Ton

Seit Jahren immer beliebter und stets im Gespräch als interassnter Medienberuf: die Ausbildung zum Mediengestalter. Doch was verbirgt sich dahinter? Wie sieht die Ausbildung aus und welches Arbeitsfeld eröffnet sich mit einem Abschluss? In diesen Tagen stellen sich wieder viele Jugendliche der Frage: Welchen Beruf möchte ich später ausüben? Ist die Ausbildung zum Mediengestalter für mich der richtige Weg in meine berufliche Zukunft?

Die Ausbildung zum Mediengestalter ist umkämpft

Ausbildung Mediengestalter grauer Sendemast

Die Ausbildung zum Mediengestalter befasst sich mit der Verbreitung von Inhalten auf allen Kanälen (c) Christian Pohl / pixelio.de

Die Ausbildung ist unter Schulabgängern der Generation Y sehr beliebt, so dass einer Ausbildungsstelle eine Vielzahl von Bewerbern gegenüberstehen. Die mögliche Aussicht einmal in den Medien zu arbeiten, lockt viele Abiturienten. Fernsehen, Radio oder vielleicht sogar Kino-Produktionen, Arbeiten in der Werbung oder als Web Designer: die Ausbildung zum Mediengestalter birgt etliche Zukunftschancen.

Diese klingen vor allem spannender klingen als BWL, die Ausbildung zum Handelsfachwirt oder Marketing studieren. Kein Wunder also, dass freie Stellen für die Ausbildung zum Mediengestalter selten und stark umkämpft sind. Dementsprechend hoch sind auch die Studiengebühren privater Ausbilder.

Mehr

Berufskraftfahrer Ausbildung: Zukunft auf vier Rädern?

„Werde-Kraftfahrer“ mit dieser Initiative werben die Straßenverkehrsgenossenschaften und der Bundesverband Güterverkehr, Logistik und Entsorgung um Auszubildende, denn nicht nur Industriebetriebe, sondern auch Transportunternehmen profitieren von der derzeitigen Konjunkturphase. So gibt es derzeit offene Ausbildungsplätze für eine Berufskraftfahrer Ausbildung zu besetzen. Vielen Schulabgängern ist hingegen das Profil einer Berufskraftfahrer Ausbildung unbekannt. So nahmen im Jahr 2011 lediglich 3264 zukünftige Berufskraftfahrer ihre Ausbildung auf, zu wenig um den wachsenden Fachkräftebedarf zu decken.

Berufskraftfahrer Ausbildung: Aufgaben & Tätigkeitsfelder

Berufskraftfahrer Ausbildung langer Road Train

Die Berufskraftfahrer Ausbildung qualifiziert für den Güterverkehr mit dem LKW (c) Dieter Schütz / pixelio.de

Sowohl der Güterverkehr als auch die Personenbeförderung eröffnen vielfältige Tätigkeitsfelder. Berufskraftfahrer arbeiten in Transportunternehmen des Güter- oder Personenverkehrs wie z.B. Speditionen, öffentlichen Verkehrsbetrieben oder Bus-Reiseunternehmen. Aber auch Post- und Kurier- oder Abschlepp- und Pannendienste bieten Arbeitsmöglichkeiten. Die Tätigkeiten reichen neben der eigentlichen Fahrtätigkeit u.a. von der Durchführung der Fahrtvorbereitungen, der Übernahme des Transportgutes bis zu einer eventuell erforderlichen Zusatzbeschilderung des Fahrzeuges. Der Berufskraftfahrer verbringt den größten Teil seine Arbeitszeit am Steuer bzw. in seinem Fahrzeug. Wichtig ist für die Ausübung dieses Berufes die Kenntnis der Straßenverkehrsreglungen im In- und Ausland.

Mehr