Dual Studium: Tontechnik

Konzerte abmischen, Musikalben aufnehmen, Räume akustisch ausstatten – Tontechniker sorgen überall für guten Klang. Dabei arbeiten sie mit modernster Technik zusammen, die jedoch auf einfachen physikalischen Prinzipien beruht. Der Beruf des Tontechnikers ist gesetzlich nicht geregelt, er gehört zu den freien Berufen. Durch ein Dual Studium können jedoch Kenntnisse vermittelt, vertieft und nachgewiesen werden. Gerade für junge Leute ist dieser Beruf reizvoll, da diese oft wenig Lust auf eine Berufskraftfahrer Ausbildung oder Marketing studieren haben. Sie sind mehr an Sachen wie der Ausbildung zum Mediengestalter und eben dem Tontechnik Dual Studium interessiert.

Voraussetzungen vom Dual Studium

Beim Tontechnik Dual Studium begegnet einem das ein oder andere Mischpult.

Beim Tontechnik Dual Studium begegnet einem das ein oder andere Mischpult. (c) NielsR / pixelio.de

Da Tontechniker ein freier Beruf ist, gibt es keine formalen Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen. Ein gutes Gehör und ein gutes technisches Verständnis, insbesondere von Akustik, Physik und Elektronik, werden vorausgesetzt. Im Veranstaltungsbereich müssen Tontechniker körperlich belastbar sein und anpacken können, aber auch Vorschriften zur Sicherheit beachten. Zudem findet die Arbeit oft am Wochenende, abends und an Feiertagen statt. Um mit Musikern weltweit zu kommunizieren, sind Kenntnisse der englischen Sprache sehr hilfreich, wenn auch kein Muss. Die verschiedenen Bildungsinstitute, die das Dual Studium Tontechnik anbieten, können weitere Voraussetzungen an Studierende und BewerberInnen stellen.

Berufschancen und Verdienst

Innerhalb der Tontechnikbranche ist es umstritten, ob das Dual Studium sinnvoll ist oder nicht. Viele Tontechniker haben sich ihren Beruf autodidaktisch angeeignet und praktische Erfahrungen in diesem Bereich gelten gegenüber theoretischen Kenntnissen als überlegen. Elektrofachkräfte, Zimmerleute und Tischler haben bei Konzertveranstaltern und Theatern eine gute Möglichkeit zum Quereinstieg in den Beruf des Tontechnikers. Mit dem anerkannten Ausbildungsberuf Fachkraft für Veranstaltungstechnik stehen gute Jobchancen als feste Angestellte im Veranstaltungsbereich offen. Im Bereich Recording überschneiden sich die Aufgaben des Tontechnikers mit denen des Mediengestalters für Bild und Ton. Ansonsten sind Tontechniker immer Selbstständige oder als Stagehands bei Agenturen und Veranstaltungsbetrieben angestellt. Die Stundenlöhne hierfür variieren stark je nach Region, Auftraggeber und Berufserfahrung. Üblicherweise werden 6-12 € für Stagehands bezahlt, ein Tontechniker kann mit einer Pauschalvergütung aber auch einige Hundert Euro pro Abend verdienen.

Weiterbildungsmöglichkeiten nach dem Dual Studium

Welches Kabel wohin? Damit sollte man sich nach dem Tontechnik Dual Studium auskennen

Welches Kabel wohin? Damit sollte man sich nach dem Tontechnik Dual Studium auskennen. (c) Henry Klingberg / pixelio.de

Tontechniker sollten sich schon während ihres Studiums spezialisieren. Hierfür stehen grob die Bereiche Veranstaltungstechnik und Recording offen. Zusätzliche Qualifikationen können die Jobchancen des Tontechnikers natürlich verbessern. Hier empfehlen sich beispielsweise Fahrberechtigungen für Lkw und Gabelstapler im Bereich Veranstaltungstechnik, oder Kenntnisse in der Nachbearbeitung von Ton mit professioneller Software im Bereich des Recording.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *